Entstehung und Entwicklung

 

die Gründer der Iona Stichting: Jan und Ernée van der Linden-'t Hooft

17. März 1966: Jan van der Linden und seine Frau Ernée van der Linden - 't Hooft gründen die Iona Stichting. Den Name entlehnen der Architekt und die Künstlerin an die inspirierende schottische Insel Iona: einst eine wichtige spirituelle Quelle für ganz Europa.

Das Gründungsstatut hat den Charakter einer persönlichen Initiative. Sie wollten eine Brücke bilden für Begegnung und Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Kunst, Wissenschaft und Anthroposophie.

Von Anfang an ist die Iona Stichting bei zahlreichen Projekten beteiligt: Vorträgen, Ausstellungen und Konzerten. Sie bietet jungen Künstlern die Möglichkeit auszustellen und aufzutreten. Dazu werden Stipendien vergeben und kulturelle Jugendreisen organisiert.

In den 70er Jahren entwickelt die Iona Stichting sich als Dienstleistungsorgan für Einstellungen mit dem geweckten Entwicklungsimpuls der Anthroposophie. Beratung, Mitarbeit in zu gründenden Vorständen, Sekretariatsarbeit, (Mit-) Finanzierung, Fondswerbung und kulturelle Aktivitäten auf dem Gebiet von Pädagogik (Waldorfschulen), Gesundheitswesen (Therapie), Ernährung und Landwirtschaft (biologisch-dynamisch).

In den 80er Jahren wird das obengenannte weiter ausgebaut und wird das Gebiet der Künste weiter vertieft mit dem Thema Der Zusammenhang der Künste. Höhepunkt ist 1987 das erfolgreiche Symposium The Spiritual Art in Den Haag.  

Mit dem Fall der Berliner Mauer, verschiebt sich die Aufmerksamkeit in den neunziger Jahren mehr auf Mittel- und Osteuropa. Landwirtschaft, Gesundheitswesen und Bildung fragen zu reformieren.

Seit Anfang des neuen Jahrtausends ist die Anthroposophie mehr allgemein zugänglich für einen großen Teil des Gesellschaft. Bewusstsein wird entstehen durch die breite gesellschaftliche Suche nach Konzepten wie Nachhaltigkeit, soziale Verantwortung und Transparenz. Dies bringt auch Zusammenhang in die Aufmerksamkeitsgebiete der Stiftung. Mit Spitzenreitern auf zahlreichen Gebieten wird intensive zusammengearbeitet.

Die Iona Stichting entwickelt sich auf der Grundlage der obigen Erkenntnis, eine fruchtbare Zusammenarbeit mit nationalen und internationalen Stiftungen. Der Begriff lernende Organisation spielt eine wichtige Rolle.